Donnerstag, Dezember 11th, 2008 | Author:

Yoshikazu Tanaka vom Institute of Plant Science in Osaka schickt mir einen Artikel über die Biosynthese von Pflanzenpigmenten und macht in einem E-Mail-Wechsel darauf aufmerksam, dass weiße Blütenblätter oft Pigmente aus der Gruppe der Flavone und Flavonole enthalten. “Flavonole und Flavone sind sehr blaßgelb und für das menschliche Auge meist unsichtbar”, erklären die Verfasser des Artikels – neben Tanaka sind das Nobuhiro Sasaki und Akemi Ohmiya. “Da sie UV-Licht absorbieren, das von Insekten erkannt wird, geben sie den Blüten Farbe und Muster, um Insekten anzulocken”

Flavone und Flavonole gehören ebenso wie die Anthocyanine zu den Flavonoiden. Bestimmte Flavonole werden durch Einwirkung des Enyzms Dihydroflavonol 4-reductase (DFR) in ein Anthocyanin umgewandelt. Bei einigen Pflanzenarten, erklären die Autoren unter Hinweis auf Orchideen der tropischen Gattung Cymbidium, kann DFR wegen einer strikten Substratspezifität diese Wirkung nicht entfalten. “Das ist der Grund, warum diesen Arten die Anthocyanine auf der Basis von Pelargonidin fehlen und daher keine Blüten mit orangener oder ziegelroter Farbe entwickeln.”

Tags:
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply