Ophrys apifera

Ophrys apifera
Photo: Karl Günter Wünsch, 29/05/2009, bei Les Vignes/Aveyron, Frankreich

Bienen-Ragwurz

Ophrys apifera ist eine schlanke Pflanze, die bis zu 40 Zentimeter groß werden kann. Sie ist selbstbefruchtend und entwickelt im Herbst eine kleine Blattrosette, die im Winter langsam weiter wächst. Der kräftige Stengel entwickelt drei bis sieben Blüten mit breit ausladenden Sepalen und sehr kleinen Petalen. Die rundliche Lippe hat ausgeprägte Seitenhöcker und ein markantes Anhängsel.

Ophrys apifera
Photo: Holger Disse, 26/05/2006, bei Vandra/Abruzzen, Italien

Einordnung (Taxonomie)

Die Pflanze wurde zuerst von Wilhelm Hudson in Flora Anglica (1762) beschrieben.

Ophrys apifera
Photo: Holger Disse, 26/05/2006, bei Vandra/Abruzzen, Italien

Hypochrome Form

The relativ großen Sepalen von Ophrys apifera können weiß, rosa oder dunkelrot sein. Die Lippe hat gewöhnlich einen kastanienbraunen Grund, die übrige Lippe ist dunkelbraun mit einem markanten gelblichen oder weißen Muster. Pierre Delforge (Guide des orchidées d’Europe) sieht einen Zusammenhang zwischen der Autogamie und der Ausbildung von Pflanzen mit Hypochromie. Dabei führt er an, dass “diese Varianten keine Bedeutung für die Evolution” hätten. Eine stabile Population hypochromer Ophrys apifera besteht in der Nähe von Basel. Diese als Ophrys apifera var. basiliensis (Schwegler/Matthies 2004) beschriebene Pflanze ist auch deswegen besonders, weil sie sepaloide Petalen hat – hier auf den beiden unteren Fotos zu sehen.

Ophrys apifera var. basiliensis
Photo: Peter Zschunke, 29/05/2014, bei Basel, Schweiz

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Ophrys apifera wächst auf Kalkmagerrasen oder in lockeren Wäldern. Die Blütezeit reicht je nach Region von März bis Juli. Die Art ist in Süd- und Mitteleuropa verbreitet sowie in Wales und Südengland.

Ophrys apifera var. basiliensis
Photo: Peter Zschunke, 29/05/2014, bei Basel, Schweiz