Orchis spitzelii

description

Spitzel's Orchid

Orchis spitzelii belongs to the medium-sized plants of the genus and has a height of 20 to 40 cm. The 2 to 7 foliage leaves are rather big and broad, green and unspotted, they form a rosette. The cylindrical inflorescence has 10 to 25 flowers. The sepals are rather short, the sepal in the middle forms a hood with the small petals. The labellum is three-lobed and wider than long, with the lateral lobes bent downwards. The middle lobe is protruded and often squarrose. The spur is coned and mostly bent downwards. The flowers are pollinated by bees and bumblebees.

Taxonomic discussion

The name of the species refers to the Bavarian forester Anton von Spitzel (1807-1853) who found the plant in the Alps near Salzburg in 1835. Anton Eleutherius Sauter (1800-1881) named it after von Spitzel. The scientific description was done by Wilhelm Daniel Joseph Koch in his "Synopsis florae germanicae et helveticae" (1837/38).

White colour of flowers

The flowers of Orchis spitzelii are mostly pink to purple with darker spots on the labellum especially in its middle part. Pure white-flowered plants are very rare. They have green sepals and petals while these are olive-green to reddish with the standard form.
H. Kretzschmar/W.Eccarius/H.Dietrich (Die Orchideengattungen Anacamptis, Orchis, Neotinea. 2007, p.387) present a white flowering plant of the subspecies cazorlensis in Spain.

Habitat, bloom and distribution

Orchis spitzelii is growing in forests and on alpine meadows and pastures, up to 2100 m. Bloom is from May to June. Distribution is limited to certain regions from Spain to Turkey with a remarkable location on the Swedish island of Gotland.

Beschreibung

Spitzels Knabenkraut

Mit einer Höhe von 20 bis 40 Zentimetern gehört Orchis spitzelii zu den mittelgroßen Pflanzen der Gattung. Die zwei bis sieben Laubblätter sind relativ groß und breit, grün und ungefleckt. Sie bilden am Boden eine Rosette. Der langgestreckte Blütenstand besteht aus 10 bis 25 Blüten. Die Sepalen sind eher klein, das mittlere bildet mit den kleinen Petalen einen Helm. Die Lippe ist dreigeteilt und breiter als lang, wobei die Seitenlappen weit nach unten gebogen sind. Der Mittellappen ist vorgestreckt und oft gezackt. Der Sporn ist kegelförmig und meist nach unten geneigt. Die Blüten werden von Bienen und Hummeln befruchtet.

Einordnung (Taxonomie)

Der Name der Art bezieht sich auf den bayerischen Förster Anton von Spitzel (1807-1853), der die Pflanze 1835 in den Alpen bei Salzburg entdeckte. Anton Eleutherius Sauter (1800-1881) benannte sie daraufhin nach von Spitzel. Die wissenschaftliche Beschreibung geht zurück auf Wilhelm Daniel Joseph Koch in seinem Werk "Synopsis florae germanicae et helveticae" (1837/38).

Weiß blühende Form

Die Blüten von Orchis spitzelii sind meist rosa bis purpurn mit dunkleren Flecken auf der Lippe, vor allem im mittleren Teil. Völlig weiß blühende Pflanzen sind sehr selten. Sie haben grüne Sepalen und Petalen, während sie bei der Standardform olivgrün bis rötlich gefärbt sind. H. Kretzschmar/W.Eccarius/H.Dietrich (Die Orchideengattungen Anacamptis, Orchis, Neotinea. 2007, S. 387) zeigen eine weiß blühende Pflanze der Subspezies cazorlensis in Spanien.

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Orchis spitzelii wächst in Wäldern und auf Alpenwiesen bis in eine Höhe von 2.100 Metern. Die Blütezeit ist Mai und Juni. Die Verbreitung beschränkt sich auf einzelne Regionen von Spanien bis zur Türkei sowie einen bemerkenswerten Standort auf der schwedischen Insel Gotland.