Orchis simia

description

Monkey Orchid

Orchis simia is a near relative of Orchis militaris with two striking differences: It is flowering from top downwards and the ends of the lobes are curled - like the paws of monkeys. Prominent is the strong median tooth, while the hood of the sepals and petals is quite similar to the hood of Orchis militaris. The interior of the hood has lilac veins. The 3 to 6 foliage leaves are rather big and broad, light-green and unspotted. The plant grows to a height of up to 40 cm, the inflorescence has 15 to 55 flowers.

Taxonomic discussion

Orchis simia was first described by the French botanist Jean-Baptiste de Lamarck in his "Flore françoise" (1779).

White colour of flowers

The flowers of Orchis simia are mostly purple with a violet-greyish hood. The middle lobe has red papillae. White-flowered plants are quite rare - H.Kretzschmar/W.Eccarius/H.Dietrich (Die Orchideengattungen Anacamptis, Orchis, Neotinea. Bürgel 2007. S.273) mention these variants appear "not too often". I estimate a likelihood ratio of about 2 per 1,000 plants, more often than with Orchis militaris but much less than with Anacamptis morio. Findings are reported from Switzerland and France.

Habitat, bloom and distribution

Orchis simia is growing on dry grassland, meadows and pastures on calcareous soils, up to 1500 m. Bloom is from March to June. Orchis simia mainly grows in Spain, France, the South Western parts of Germany and Switzerland, on the Balkan and in Turkey.

Beschreibung

Affen-Knabenkraut

Orchis simia ist eine nahe Verwandte von Orchis militaris mit zwei auffallenden Unterschieden: Der Blütenstand blüht von oben nach unten auf, und die Seitenlappen der Lippe sind an den Enden deutlich nach innen gebogen - wie die Pfötchen bei Affen. Zwischen den Zipfeln der s Mittellappens befindet sich ein markantes Zähnchen. Sepalen und Petalen bilden einen ähnlichen Helm wie bei Orchis militaris. Die Innenseite des Helms weist lilafarbene Adern auf. Die drei bis sechs Blätter sind recht groß, hellgrün und ungefleckt. Die Pflanze wird bis zu 40 Zentimeter hoch, der Blütenstand trägt etwa 15 bis 55 Einzelblüten.

Einordnung (Taxonomie)

Erstmals beschrieben wurde Orchis simia 1779 von dem französischen Botaniker Jean-Baptiste de Lamarck in seiner "Flore françoise".

Weiß blühende Form

Die Blüten von Orchis simia sind rosa bis purpurfarben und haben einen gräulich-violetten Helm. Der mittlere Teil der Lippe hat rote Papillen. Weiß blühende Pflanzen sind ziemlich selten - H.Kretzschmar/W.Eccarius/H.Dietrich (Die Orchideengattungen Anacamptis, Orchis, Neotinea. Bürgel 2007. S.273) erwähnen, dass diese "nicht allzu häufig" auftreten. Ich schätze die Wahrscheinlichkeit auf etwa zwei "albiflora"-Exemplare auf 1.000 Pflanzen - etwas häufiger als bei Orchis militaris, aber sehr viel seltener als bei Anacamptis morio. Fundberichte gibt es aus der Schweiz und Frankreich.

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Orchis simia wächst auf Magerwiesen und Weiden mit Kalbuntergrund bis in einer Höhe von 1.500 m. Die Blütezeit ist von März bis Juni. Orchis simia wächst hauptächlich in Spanien, Frankreich, im Südwesten der Schweiz und Deutschlands sowie auf dem Balkan und in der Türkei.