Ophrys holoserica

description

Late Spider Orchid

Ophrys holoserica is a slender plant with a height of 10 to 30 cm. It has a rosette of 2 to 6 leaves of a bluish-green colour. The loose inflorescence develops 2 to 12 rather large flowers with spreading sepals and small petals. The broad labellum has prominent protuberances and a large appendage.

Taxonomic discussion

The first scientific description was written by the Dutch botanist Nicolaas Laurens Burman (1706-1779) in his article Flora Corsica, published in Nova Acta Physico-Medica Academiae Caesareae Leopoldino-Carolinae Naturae Curiosorum (vol. 4, 1770). He called the plant Orchis holoserica. In 1967, the Swiss botanist Werner Rodolfo Greuter described it as Ophrys holoserica - a taxon which is disputed by others - Pierre Delforge prefers the taxon Ophrys fuciflora.

Hypochrome form

In general, the flowers of Ophrys holoserica are vividly coloured. The sepals can be white, pink or purple. The petals are slightly darker. The labellum is brown and has a characteristic pattern. Of all the Ophrys species in Germany, holoserica has the greatest variability, notes the handbook "Die Orchideen Deutschlands" (2005). In the case of reduced or missing colour pigments, the flowers have a yellowish or light-green labellum.

Habitat, bloom and distribution

Ophrys holoserica grows on dry grassland or in forest clearings, it needs calcarious soil. Bloom is from May to June. The species can be found in Southern and Middle Europe, but also in Southern England.

Beschreibung

Hummel-Ragwurz

Ophrys holoserica ist eine schlanke Pflanze, die 10 bis 30 cm groß wird. Sie hat eine Bodenrosette mit 2 bis 6 bläulich-grünen Blättern. Der lockere Blütenstand entwickelt 2 bis 12 ziemlich große Blüten mit ausgestreckten Sepalen und kleinen Petalen. Die breite Lippe hat ausgeprägte Seitenhöcker und ein großes Anhängsel.

Einordnung (Taxonomie)

Die erste wissenschaftliche Beschreibung stammt von dem niederländischen Botaniker Nicolaas Laurens Burman (1706-1779) in seinem Artikel Flora Corsica, veröffentlicht in Nova Acta Physico-Medica Academiae Caesareae Leopoldino-Carolinae Naturae Curiosorum (Bd. 4, 1770). Er nannte die Pflanze noch Orchis holoserica. 1967 beschrieb sie der Schweizer Botaniker Werner Rodolfo Greuter als Ophrys holoserica - ein Taxon, das von anderen in Frage gestellt wird - Pierre Delforge zieht die Artenbezeichnung Ophrys fuciflora vor.

Hypochrome Form

Die Blüten von Ophrys holoserica sind im Allgemeinen lebhaft gefärbt. Die Sepalen können weiß, rosa oder rotviolett sein. Die Petalen sind etwas dunkler. Die Lippe ist tiefbraun und hat ein charakteristisches Muster. Von allen Ophry-Arten in Deutschland habe holosericadie größte Variabilität, heißt es im Handbuch "Die Orchideen Deutschlands" (2005). Wenn die Farbpigmente fehlen oder reduziert sind, hat die Blüte eine gelbliche oder hellgrüne Lippe.

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Ophrys holoserica wächst auf Magerrasen oder in Waldlichtungen mit Kalkboden. Die Blüte ist im Mai und Juni. Die Art kommt in Süd- und Mitteleuropa vor, kann aber auch in Südengland gefunden werden.