Nigritella rhellicani

description

Black Vanilla Orchid

Small plant of the mountain meadows with a height of 5 to 30 cm and 7 to 14 foliage leaves which are grass-like and green. In the beginning of the rather short flowering time, the dense inflorescence has a conical form. Later it is more rounded and mostly hemispherical. The inflorescence consists of 20 to 75 flowers. Their labellum is directed upwards - there is no resupination, i.e. the turning of the lip while the bud is opening. The lateral sepals are spreaded to the sides, the medium sepal and the petals are directed downwards. The edges of the bracts at the lower side of the inflorescence are red-brown with minute papillae.

Taxonomic discussion

Linné named it Satyrium nigrum (1753). In 1851, Heinrich Gustav Reichenbach described it as Nigritella nigra in his opus "Xenia Orchidacea. Beiträge zur Kenntniss der Orchideen". Already at the end of the 19th century, some botanists put Nigritella to Gymnadenia, while others argue that the genus should be kept separately. Since the first description of Nigritella nigra was based on Scandinavian plants which are quite different from the alpine plants, Herwig Teppner and Erich Klein described the alpine Nigritella nigra as Nigritella rhellicani - thus honouring Johann Mueller from Rellicon who described the plant in 1536 in a poem as "Christi manus" (Christ's hand). Due to its close relationship with the Scandinavian Nigritella nigra, Baumann, Kuenkele and Lorenz have described the species as Nigritella nigra ssp. rhellicani (2004).

White colour of flowers

The flowers of Nigritella nigra ssp. rhellicani are dark red. In contrast to other Nigritella species like Nigritella rubra, Nigritella nigra is being fertilized by insects which opens all options of evolution. In the Southern Alps there are different colour varieties which have been described as lus. rosea, lus flava, lus. pallida or lus. alba.

Habitat, bloom and distribution

Nigritella nigra ssp. rhellicani grow on alpine meadows in altitudes from 1000 to 2800 metres. Bloom is from June to August. The species can be found in many parts of the Alps, in the Northern Appenine Mountains and in the Balkan mountains.

Beschreibung

Schwarzes Kohlröschen

Kleine Pflanze der Bergwiesen mit einer Höhe von 5 bis 30 cm und 7 bis 14 grasähnlichen Laubblättern. Zu Beginn der relativ kurzen Blüte ist der dichte Blütenstand kegelförmig. Später ist er abgerundet und halbkugelförmig. Der Blütenstand besteht aus 20 bis 75 Einzelblüten. Ihre Lippe ist nach oben gerichtet - eine Resupination, bei der die Lippe sich dreht, während sich die Knospe öffnet, findet nicht statt. Die seitlichen Sepalen sind nach außen gestreckt, das mittlere Sepal und die Petalen sind nach unten gerichtet. Die Ränder der Tragblätter an der unteren Seite des Blütenstands sind rotbraun und mit winzigen Papillen besetzt.

Einordnung (Taxonomie)

Linné bezeichnete die Pflanze als Satyrium nigrum (1753). 1851 bestimmte sie dann Heinrich Gustav Reichenbach in seinem Werk "Xenia Orchidacea. Beiträge zur Kenntniss der Orchideen" als Nigritella nigra. Schon Ende des 19. Jahrhunderts stellten einige Botaniker Nigritella zu Gymnadenia, während andere die Eigenständigkeit der Gattung betonten. Da sich die Erstbeschreibung von Nigritella nigra auf Pflanzen in Skandinavien bezog, die sich von den alpinen unterscheiden, beschrieben Herwig Teppner und Erich Klein die alpine Nigritella nigra als Nigritella rhellicani - zu Ehren von Johann Müller aus Rellikon, der die Pflanze 1536 in einem Gedicht als "Christi manus" (Hand Christi) beschrieb. Wegen der engen Verwandtschaft zur skandinavischen Nigritella nigra bestimmten Baumann, Künkele und Lorenz die Art als Nigritella nigra ssp. rhellicani (2004).

Weiß blühende Form

Die Blüten von Nigritella nigra ssp. rhellicani sind dunkelrot. Im Unterschied zu anderen Nigritella-Arten wie Nigritella rubra wird Nigritella nigra von Insekten befruchtet, was alle Möglichkeiten der Evolution offen hält. In den Südalpen gibt es vielfältige Farbvarietäten, die als lus. rosea, lus flava, lus. pallida oder lus. alba beschrieben wurden.

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Nigritella nigra ssp. rhellicani wächst auf Bergwiesen in Höhen von 1.000 bis 2.800 Metern. Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis August. Die Orchidee ist in weiten Teilen der Alpen sowie im nördlichen Apennin und auf dem Balkan verbreitet.