Limodorum abortivum

description

Violet Limodore

This tall and robust plant grows to a height of 20 to 70 cm. Instead of foliage leaves it has several sheathing leaves enclosing the stem. The elongated inflorescence has 4 to 25 large flowers with long and acuminate bracts. The lateral sepals as well as the petals are spreading horizontally, the dorsal sepal is bent forward. The labellum has two parts - the hypochile and the prominent epichile with upwards curved edges. The spur is about as long as the ovary and bent downwards.

Taxonomic discussion

Linné described the plant as Orchis abortiva in his opus Species plantarum (1753). The present name goes back to the Swedish botanist Olof Peter Swartz (1760-1818) and his contribution in Nova Acta Regiae Societatis Scientarum Upsaliensis in 1799.

White colour of flowers

The variebility of this species is mostly restricted to red (var. rubrum) or deeply violet flowers. The albiflora form seems to be extremely rare. The absence of anthocyanins in the flower as well as in the stem and leaves has the effect that the leaves are quite green - in contrast to the violet colour of the regular form. In contrast to common assumptions Limodorum abortivum is equipped with chlorophyll. With the violet flowering plants it was stated that the photosynthesis is insufficient, making the plant dependent on the existence of fungi of the genus Russula (M. Girlanda, M. A. Selosse, D. Cafasso, F. Brilli, S. Delfine, R. Fabbian, S. Ghignone, P. Pinelli, R. Segreto, F. Loreto, S. Cozzolino and S. Perotto: Inefficient photosynthesis in the Mediterranean orchid Limodorum abortivum is mirrored by specific association to ectomycorrhizal Russulaceae. In: Molecular Ecology 15, 2006).

Habitat, bloom and distribution

Limodorum abortivum is growing in coniferous woods, up to 2300 m. Bloom is from April to July. The plant is distributed in Central Europe and the Mediterranean.

Beschreibung

Violetter Dingel

Die große und robuste Pflanze wird 20 bis 70 cm hoch. Sie hat keine Laubblätter, aber mehrere scheidenförmige Blätter, die den Stamm umschließen. Der verlängerte Blütenstand besteht aus 4 bis 25 großen Blüten, jede mit langen und spitzen Tragblättern. Die seitlichen Sepalen und die Petalen stehen waagrecht ab, das mittlere Sepal ist weit nach vorn geneigt. Die Lippe besteht aus zwei Teilen - dem Hypochil und dem nach vorn gestreckten Epichil mit nach oben gekrümmten Rändern. Der Sporn ist etwa so lang wie der Fruchtknoten und nach unten geneigt.

Einordnung (Taxonomie)

Linné beschrieb die Pflanze in seinem Werk Species plantarum (1753) als Orchis abortiva. Der gegenwärtige Name geht zurück auf den schwedischen Botaniker Olof Peter Swartz (1760-1818) und seinen 1799 veröffentlichten Beitrag in Nova Acta Regiae Societatis Scientarum Upsaliensis.

Weiß blühende Form

Die Variabilität der Art beschränkt sich weitgehend auf rötliche (var. rubrum) oder tiefvioletteBlüten. Die Albiflora-Form ist offenbar äußerst selten. Der in diesem Fall auftretende Mangel an Farbpigmenten aus der Gruppe der Anthocyanine erstreckt sich sowohl auf die Blüte als auch auf Blätter und Stängel. Dies hat zur Folge, dass die Blätter intensiv grün sind - im Unterschied zu der violetten Farbe der Standardform. Entgegen verbreiteter Auffassung ist Limodorum abortivum durchaus mit Chlorophyll ausgestattet. Bei der violett blühenden Pflanze wurde festgestellt, dass die Photosynthese unzureichend ist, weshalb die Pflanze auf die Zufuhr von Nährstoffen durch Pilze der Gattung Russula angewiesen ist (M. Girlanda, M. A. Selosse, D. Cafasso, F. Brilli, S. Delfine, R. Fabbian, S. Ghignone, P. Pinelli, R. Segreto, F. Loreto, S. Cozzolino und S. Perotto: Inefficient photosynthesis in the Mediterranean orchid Limodorum abortivum is mirrored by specific association to ectomycorrhizal Russulaceae. In: Molecular Ecology 15, 2006).

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Limodorum abortivum wächst vor allem in Kiefernwäldern bis in einer Höhe von 2.300 m. Die Blütezeit ist von April bis Juli. Die Pflanze ist im südlichen Mitteleuropa und im Mittelmeerraum verbreitet.