Epipactis atrorubens

description

Dark Red Helleborine

The strong plant with a height of 10 to 80 cm has 7 to 14 leaves which are dark green and rather broad. Depending on its environment, Epipactis atrorubens sometimes can also be quite delicate. The long inflorescence carries 6 to 40 flowers which are quite small, wide open and sometimes smell of vanilla. Sepals and lateral petals are rather broad and extended. The hypochil, i.e. the back part of the lip, is shaped like a bowl, the epichil, i.e. the front part of the lip, is heart-shaped, acuminate and bent downwards.

Taxonomic discussion

Georg Franz Hoffmann (1760–1826) described the plant in his opus "Deutschlands Flora oder Botanisches Taschenbuch" (1804) as Serapias atrorubens. The valid description originates with the Austrian-Polish botanist Willibald Swibert Josef Gottlieb von Besser (1784-1842) in his "Primitiae florae Galiciae Austriacae utriusque" (1809).

White colour of flowers

The purplish to red-brown colour of the flowers, which gave the plant its name, is rarely missing, These plants are not white, but yellowish-green. The German theologian and botanist Konrad Friedrich Ludwig Beckhaus (1821-1890) described this variant as Epipactis atrorubens var. pallens in his "Flora von Westfalen", published in 1893; synonyms are Epipactis atrorubens lus. pallens and Epipactis atrorubens var. lutescens.

Habitat, bloom and distribution

Epipactis atrorubens is growing on lime soil, mostly on neglected grassland or at wood edges, in large parts of Europe. Blossom is from June to July.

Beschreibung

Rotbraune Stendelwurz

Kräftige Pflanze mit einer Höhe von 10 bis 80 cm und 7 bis 14 relativ breiten, dunkelgrünen Lautbblättern. Je nach Standortbedingungen bleibt ihr Wuchs macnhmal aber auch recht zierlich. Der langgestreckte Blütenstand ist mit 6 bis 40 relativ kleinen Blüten besetzt, die sich weit öffnen und manchmal nach Vanille duften. Sepalen und seitliche Petalen sind relativ breit und ausgestreckt. Die Hinterlippe ist napfförmig, die Vorderlippe herzförmig, zugespitzt und abwärts gebogen.

Einordnung (Taxonomie)

Georg Franz Hoffmann (1760–1826) beschrieb die Pflanze in seinem Werk "Deutschlands Flora oder Botanisches Taschenbuch" (1804) als Serapias atrorubens. Die gültige Beschreibung stammt von dem österreichisch-polnischen Botaniker Willibald Swibert Josef Gottlieb von Besser (1784-1842) in "Primitiae florae Galiciae Austriacae utriusque" (1809). Inzwischen aber stimmen die meisten Botaniker darin überein, dass für die Beschreibung der Albiflora-Form kein eigenes Taxon erforderlich ist.

Weiß blühende Form

Es kommt selten vor, dass die namensgebende, purpurrote bis rötlich-braune Blütenfarbe fehlt. Diese Pflanzen sind dann gelblich-grün bis weiß. Der deutsche Theologe und Botaniker Konrad Friedrich Ludwig Beckhaus (1821-1890) hat diese Varietät in seinem 1893 veröffentlichten Werk "Flora von Westfalen" als Epipactis atrorubens var. pallens beschrieben; andere Bezeichnungen sind Epipactis atrorubens lus. pallens und Epipactis atrorubens var. lutescens.

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Epipactis atrorubens wächst auf trockenen Kalkböden, etwa auf Magerrasen und an Waldrändern, in weiten Teilen Europas. Die Blüte erstreckt sich von Juni bis Juli.