Dactylorhiza majalis

description

Early Marsh Orchid

Dactylorhiza majalis, a slender plant with a height of 15 to 55 cm, is refererring to the blossoming month of May. The 4 to 7 leaves are ovate to lanceolate and spotted. The inflorescence consists of 7 to 40 flowers, tightly arranged in an inflorescence, which is at first conical, later cylindrical. The long bracts are green to crimson. The spur is almost as long as the ovary and bented downwards. Petals and the middle sepals form a small hood. The lateral sepals are vertically upright. The labellum is indistinctly three-lobed, with the lateral lobes often bent downwards. The loops on the lip are irregular and variable.

Taxonomic discussion

This plant was called Orchis latifolia by Linné. In 1828, the German botanist Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach (1793-1879) described it as Orchis majalis. After separating the genus Dactylorhiza from Orchis by the Hungarian botanist Károly Rezsö Soó von Bere in 1962 the species got its present name by Peter Francis Hunt and Victor Somerhayes in 1965.

White colour of flowers

The flowers of Dactylorhiza majalis are mostly pink to crimson. Though the species is charcterised by a great variability, plants with white flowers are quite rare.

Habitat, bloom and distribution

Dactylorhiza majalis is growing in marshes and wetlands, up to 1800 m. Bloom is from May to July. They live in Spain, France, Middle Europe and Southern Scandinavia.

Beschreibung

Breitblättriges Knabenkraut

Dactylorhiza majalis, eine schlanke Pflanze mit einer Höhe von 15 bis 55 Zentimetern, trägt den Blütemonat Mai in ihrem Namen. Die vier bis sieben Blätter sind eiförmig-breit bis lanzettförmig und in der Regel gefleckt. Der erst kegelförmig zugespitzte, später zylindrische Blütenstand ist mit 7 bis 40 Einzelblüten dicht besetzt. Die langen Tragblätter sind grün bis purpurn überlaufen. Der Sporn ist fast so lang wie der Fruchtknoten und nach unten geneigt. Die Petalen und das mittlere Sepal bilden einen kleinen Helm. Die seitlichen Sepalen stehen fast senkrecht nach oben. Die Lippe ist schwach dreigeteilt, wobei die Seitenlappen oft nach unten geklappt sind. Das Schleifenmuster ist unregelmäßig und variabel.

Einordnung (Taxonomie)

Linné hat diese Pflanze noch als Orchis latifolia bezeichnet. 1828 beschrieb sie der deutsche Botaniker Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach (1793-1879) dann als Orchis majalis. Nach der Trennung der Gattung Dactylorhiza von Orchis durch den ungarischen Botaniker Károly Rezsö Soó von Bere im Jahr 1962 erhielt die Art 1965 ihren jetzigen Namen von Peter Francis Hunt and Victor Somerhayes.

Weiß blühende Form

Die Blüten von Dactylorhiza majalis sind meist lilapurpurn bis purpurrot. Trotz der recht ausgeprägten Variabilität der Art sind Pflanzen mit weißen Blüten sehr selten.

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Dactylorhiza majalis wächst in Sümpfen und auf Feuchtwiesen bis in eine Höhe von 1.800 Metern. Die Blütezeit reicht je nach Höhe von Mai bis Juli. Verbreitet ist sie in Spanien, Frankreich, Mitteleuropa und Südskandinavien.