Dactylorhiza fuchsii

description

Common Spotted Orchid

Dactylorhiza fuchsii is a slender plant with a height of 15 to 40 cm. The 4 to 10 leaves are lanceolate and mostly spotted. The inflorescence consists of 10 to 60 flowers, tightly arranged in a conical inflorescence, and each supported by a bract as long as the ovary or longer. The spur is directed horizontally or bented downwards. Petals and the middle sepals form a small hood. The lateral sepals are spreaded. The broad and rounded labellum is three-lobed, with a prominent middle lobe. The loops on the lip form an ornamental design, sometimes they even cover the inner side of the lateral sepals.

Taxonomic discussion

It was only in 1915, when George Claridge Druce (1850-1932) described this plant as Orchis fuchsii, thus honouring Leonhart Fuchs (1501-1566) who published a picture of the plant in his opus "De Historia sirpium". In 1962 the Hungarian botanist Károly Rezsö Soó von Bere defined it as Dactylorhiza fuchsii.

White colour of flowers

The flowers of Dactylorhiza fuchsii are mostly pink to light-purple, but can range from white to crimson. Albiflora forms mostly have unspotted leaves. While the species seems to be rather stable in some regions (e.g. the forests in the Southern French Causses), in other regions Dactylorhiza fuchsii tends to be very variable with all possible flower colours between pink and white. In some parts of the Western Irish region of The Burren (s. the corresponding blog entry) there are even more white flowering plants than pink ones. The variety described as Dactylorhiza fuchsii var. okellyi (bottom photo) is characterized by a taller and very slender habitus, with a distinct appearance of spike or flowers.

Habitat, bloom and distribution

Dactylorhiza fuchsii is growing on dry or wet grasslands as well as in forests, up to 2300 m. Bloom is from June to July. Since Dactylorhiza fuchsii is able to adapt to different conditions, its distribution covers most parts of Europe.

Beschreibung

Fuchs-Knabenkraut

Dactylorhiza fuchsii ist eine schlanke Pflanze, die 15 bis 40 Zentimeter große wird. Die vier bis zehn Blätter sind lanzettförmig und meist gefleckt. Der zylindrische und dicht besetzte Blütenstand besteht aus 10 bis 60 Einzelblüten. Jede wird von einem Tragblatt gestützt, der mindestens so groß ist wie der Fruchtknoten. Der Sporn ist waagrecht gestreckt oder nach unten geneigt. Petalen und das mittlere Sepal bilden einen kleinen Helm, die seitlichen Sepalen sind nach außen gestreckt. Die breite und runde Lippe ist dreigeteilt, wobei der Mittellappen oft besonders lang ist. Die Schleifen auf der Lippe bilden ein besonderes Muster, sie erstrecken sich manchmal auch auf die Innenseiten der seitlichen Sepalen.

Einordnung (Taxonomie)

Die Pflanze wurde erst 1915 von George Claridge Druce (1850-1932) als Orchis fuchsii beschrieben, benannt nach Leonhart Fuchs (1501-1566), der in seinem Werk "De Historia sirpium" eine Abbildung von ihr veröffentlichte. 1962 wurde sie vom ungarischen Botaniker Károly Rezsö Soó von Bere als Dactylorhiza fuchsii bestimmt.

Weiß blühende Form

Die Blüten von Dactylorhiza fuchsii sind meist rosa bis hellrot, es gibt aber auch Pflanzen mit dunkelroten sowie rein weißen Blüten. Albiflora-Formen haben in der Regel ungefleckte Blätter. In einigen Regionen scheint die Art recht stabil zu sein (etwa in den Wäldern der südfranzösischen Causses). In anderen aber ist Dactylorhiza fuchsii sehr variabel mit allen möglichen Blütenfarben von violett bis weiß. In einigen Teilen der westirischen Region Burren (s. den entsprechenden Blog-Beitrag) gibt es sogar mehr weiß als violett blühende Pflanzen. Die als Dactylorhiza fuchsii var. okellyi (unteres Foto) beschriebene Varietät hat einen größeren und sehr schlanken Wuchs, mit einer spezifischen Erscheinungsform von Blütenstand oder Blüten.

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Dactylorhiza fuchsii wächst auf trocken bis feuchten Wiesen und an Waldrändern, bis zu einer Höhe von 2.300 Metern. Die Blütezeit erstreckt sich auf Juni und Juli. Dactylorhiza fuchsii ist offenbar recht anpassungsfähig und in weiten Teilen Europas verbreitet.