weißes Blühen im Engadin

Bei der Erkundung dieser Region in der Ostschweiz galt mein Interesse vor allem dem in dunklen Wäldern blühenden Epipogium aphyllum. “Aphyllum” bezieht sich auf das Fehlen von Blättern – und somit haben sie auch kein Chlorophyll. Einige wenige Pflanzen haben auch kein Anthocyanin. Der Experte für diese Region, Joe Meier, schickte mir ein Foto einer völlig weißen Blüte, die er kürzlich fand. Er wies darauf hin, dass diese Form nicht nur als Albiflora-Form, sondern auch korrekt als Albino bezeichnet werden kann – gemäß der Definition einer Pflanze, der jegliche Pigmente fehlen. Ich habe eine Pflanze mit reduziertem Anthocyanin in der Blütenlippe gefunden, die noch einen leichten Rosa-Ton in der Blüte bewahrt hat:

Epipogium aphyllum

Die Exkursion in der Gegend nahe der bezaubernden Kleinstadt Scuol bestätigte auch die leicht erhöhte Tendenz von Gymnadenia zur Entwicklung von Albiflora-Formen. Bei einer Vielzahl von Gymnadenia conopsea mit kräftig violetten Blüten traf ich auch auf eine weiß blühende Pflanze:

Gymnadenia conopsea

Gymnadenia conopsea

Die meisten Gymnadenia odoratissima neigen zu Blüten mit einer sehr hellen violetten Farbe, bewahren aber dabei eine deutlich sichtbare Tönung. Aber auf einer Bergwiese gab dort auch eine Planze ohne jedes Anthocyanin in den Blüten, selbst die Säule ist gelblich bis weißlich:

Gymnadenia odoratissima

Ein Hauch von Farbe bei Gymnadenia



Die meisten weiß blühenden Orchideen haben einen letzten Hauch von Farbe in ihren Blütenblättern, im Sporn oder im Fruchtknoten. In diesen Fällen ist die Fähigkeit zur Pigmentproduktion eindeutig reduziert, aber offensichtlich noch nicht völlig abwesend. Beim Studium von Albiflora-Varietäten von Gymnadenia odoratissima in den Dolomiten zeigt sich, dass einige Pflanzen einen Rest von rosa Färbung (links) haben, während andere noch eine leicht violette Tönung zeigen (rechts) – sichtbar vor allem in den Knospen und im Fruchtknoten. Am Hang einer Weide in der Nähe des Schlern-Massivs habe ich etwa zehn Gymnadenia odoratissima mit mehr oder weniger weißen Blüten gesehen.

Es scheint, dass in beiden Fällen verschiedene Pigmente unterdrückt sind. Nur wenn all Farbpigmente fehlen, kommt es zur Ausbildung von vollständig weißen Blüten. Dies zeigt sich auch deutlich bei Gymnadenia conopsea auf der Puflatsch-Alm.

Farbspielereien mit C. rubra und E. atrorubens

Nach dem Hinweis eines Orchideen-Freundes fahren wir heute in die Hessische Rhön. Nordöstlich von Fulda, in der Nähe von Huenfeld, führt ein Weg durch ein langgestrecktes Waldstück. Am Hang blühen zahllose Cephalanthera rubra. Und direkt am Weg wachsen auch drei Pflanzen mit weißen Blüten. Die eine hat noch einen leicht violetten Ton, die zweite ist ganz weiß, aber bereits leicht abblühend, und die dritte hat nur eine, relativ geschlossene Blüte.

Im Hang blühen mehr als hundert Cephalanthera rubra, Gymnadenia conopsea und Epipactis atrorubens. Eine Gymnadenia conopsea ist fast weiß, mit einem letzten Hauch von rosa-violett in den Blüten.

Etwas südlich von Fulda und westlich von Bad Brückenau folgen wir einem weiteren Hinweis und gelangen auf eine Bergkuppe mit einer eindrucksvollen Magerwiesen-Vegetation. Im unteren Abschnitt blühen auch hier zahlreiche Gymnadenia conopsea. Weiter oben, einige Meter unterhalb vom Wald, stehen die kräftigen Stängel von Epipactis atrorubens – und dazwischen einige Pflanzen, die nicht rotbraun, sondern gelbgrün blühen! Bereits weitgehend verblüht sind Ophrys insectifera. Diesen wunderschönen Hang laufe ich noch etwas weiter und sehe von weitem eine weiß blühende Pflanze: Gymnadenia conopsea var. albiflora! Eine kräftige Pflanze mit mehr als 30 Blüten, die obersten noch als Knospen. Auf dem Hang sind in der Abendsonne viele Schmetterlinge und Wildbienen unterwegs, die weiß blühende Gymnadenia bietet sich und ihren mit Nektar gefüllten Sporn als Alternative an.

Übersicht zu allen Orchideengattungen

Es hat gut einen Monat gedauert, bis die Lieferung von der Cornell University Press in Ithaca, New York, eingetroffen ist. Aber es ist wirklich interessant zu studieren, das Illustrated Dictionary of Orchid Genera. Die Autoren Peggy Alrich und Wesley Higgins legen damit eine Übersicht zu allen Gattungen der Orchideen-Familie vor – von Aa bis Zygostates.

Aa ist gleich eine hübsche Geschichte – diesen gültigen Gattungsnamen hat Heinrich Gustav Reichenbach 1854 festgelegt. Die eine Erklärung für den ungewöhnlichen Namen lautet, dass er den ersten und letzten Buchstaben der verwandten Gattung Altensteinia genommen hat, um so immer an erster Stelle von Gattungshandbüchern zu erscheinen – was ihm hier wieder gelungen ist. Die andere Erklärung lautet, dass Aa mit seinen 27 Arten in Mittel- und Südamerika an den niederländischen Drucker Pieter van der Aa erinnern soll.

Im Vorwort heißt es, dass heute etwa 850 Orchideen-Gattungen anerkannt sind – die Zahl der im Handbuch aufgeführten Gattungen ist aber etwa drei Mal so groß. Das Autorengespann hat dabei eine farbliche Ordnung eingeführt: Die gültig beschriebenen und “gegenwärtig anerkannten” Gattungsnamen sind dunkelgrün markiert. Gültig beschrieben, aber “gegenwärtig nicht akzeptiert”, sind Gattungsnamen, die hellgrün gedruckt sind – darunter finden sich etwa Listera (jetzt: Neottia) oder Aceras (jetzt Orchis). Die Abwertung wird mit molekulargenetischen Untersuchungen begründet, etwa: “Current DNA testing of this genus shows that Aceras is clearly nested within Orchis.” Nigritella wird mit gleichlautender Begründung zu Gymnadenia gestellt – aber Barlia erhält einen dunkelgrünen Rang als anerkannter Gattungsname, obwohl Barlia robertiana von den Molekularbiologen zu Himantoglossum gestellt wurde.

Zu jeder Gattung gibt das Handbuch die taxonomischen Grundlagen an und die Etymologie des Namens. Danach folgen Anzahl von Arten dieser Gattung, die geographische Verbreitung, bevorzugte Biotope und eine allgemeine Beschreibung morphologischer Besonderheiten. Zu jeder Gattung gibt es eine kleine Blüten-Illustration. Im globalen Kontext wirken die europäischen Orchideen-Gattungen auf einmal ganz klein. Die Verfasser schreiben, dass weiter mit der Entdeckung neuer Arten zu rechnen ist, dass diese aber voraussichtlich ebenfalls ihren Platz in der beschriebenen Gattungsstruktur finden würden.