Massenbestand von Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

Neben der irischen Region The Burren und einem hessischen Standort bei Biebergemünd gibt es ein weiteres Gebiet, wo Dactylorhiza fuchsii in großer Zahl zu weiß blühenden Formen tendiert: In einem Birkenwald in der Nähe des Dorfs Wolken im oberen Mosel-Tal bei Koblenz blühen zurzeit mehrere hundert Pflanzen mit einer deutlichen Tendenz zu hellen und weißen Blüten. Eine Stichprobenzählung ergab einen Anteil von 13 Prozent weißen Blüten ohne Lippenzeichnung. In weiteren 38 Prozent der Pflanzen hatten die Blüten einen weißen Grund mit violetter Markierung. Die Unterschiede der Blütenfärbung entsprechen den Ergebnissen in den anderen beiden Regionen und sind sogar noch etwas stärker betont. Diese Befunde könnten die Vermutung weiter belegen, dass sich Dactylorhiza fuchsii mitten in einem evolutionären Prozess befindet, der auch den Phänotyp, also das äußere Aussehen der Art verändert.

Verteilung von Blütenfarben nach Standorten in Prozent:
different locations of Dactylorhiza fuchsii

Die folgende Tafel zeigt die große Bandbreite der Fuchsii-Blüten an diesem Standort. Die hellsten Formen haben auch keine Anthocyanin-Pigmente in den Pollinarien, wie die untere Reihe der Beispiele und die folgende Makro-Aufnahme zeigen.
Dactylorhiza fuchsii

Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

Die beiden einzigen weiteren Orchideen in dem Waldstück sind Platanthera chlorantha und Epipactis spec. – während an den beiden anderen Standorten mit Massenvorkommen von Albiflora-Formen von Dactylorhiza fuchsii auch die früher blühende Orchis mascula (Burren) oder Dactylorhiza majalis (Biebergemünd) vorkommen, beide rosa-violett blühend und – wie Dactylorhiza fuchsii – sogenannte Nektartäuschblumen. Unter den weiteren Pflanzen in dem Birkenwäldchen, einer ehemaligen Kiesgrube und nun als Naturschutzgebiet “Kuhstiebel” ausgewiesen, sind Orthilia secunda (Birngrün), Fragaria vesca (Walderdbeere) und Tussilago farfara (Huflattich). Aber die bestimende Pflanze ist dort wie in einem nahegelegenen Feuchtgebiet Dactylorhiza fuchsii, zumeist mit gefleckten Blättern – selbst bei den weiß blühenden Formen: Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

Mass population of Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

In addition to the Irish region of The Burren and the Hesse location of Biebergemuend there is a further location where Dactylorhiza fuchsii tends to white-flowered forms in big numbers: In a birch grove near the village of Wolken in the upper Moselle valley there are several hundred plants with a clear trend to bright and white flowers. A count of a random sample resulted in 13 per cent of white flowers without any markings on the labellum. Further 38 per cent of the plants have a white base colour with pink marks. The differences in flower colours correspond with the results found in the other two regions and are even a little bit more accentuated. These results may give further evidence to the assumption that Dactylorhiza fuchsii is in the midst of an evolutionary process which also changes the phenotype of the species.

Percentages of flower colours in different locations
different locations of Dactylorhiza fuchsii

The following tableau shows the wide range of fuchsii flowers found on that location. The brightest forms also lack the Anthocyanine pigments in the pollinaria as the lowest row of examples and the following macro photo demonstrate.
Dactylorhiza fuchsii

Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

The only other orchids in the forest are Platanthera chlorantha and an Epipactis spec. – while in the other two locations with abundant albiflora forms of Dactylorhiza fuchsii there are also the earlier flowering Orchis mascula (Burren) and Dactylorhiza majalis (Biebergemuend), both flowering in pink and both – as well as Dactylorhiza fuchsii – trying to attract pollinators with nectar deception. Among other plants in the birch forest, a former gravel-pit and now a nature reserve called “Kuhstiebel”, are Orthilia secunda, Fragaria vesca and Tussilago farfara. But the dominating plant there as well as in a nearby marsh area is Dactylorhiza fuchsii with mostly spotted leaves – even in the case of the white-flowered plants: Dactylorhiza fuchsii f. albiflora

Farbe ist wichtig – eine besondere Spinnenbeziehung zu Cypripedium calceolus

Cypripedium calceolus with Misumena vatia

Misumena vatia, die Veränderliche Krabbenspinne, hat eine besondere Beziehung zu Orchideen – auf einer Albiflora-Form von Dactylorhiza fuchsii kleidet sie sich mit einem weißen Körper, wie Norbert Griebl beobachtet hat. Jetzt habe ich sie in Thüringen auf der gelben Lippe von Cypripedium calceolus in ihrer gelben Form entdeckt – perfekte Mimikry. Die Spinne nutzt dabei den Umstand aus, dass die Frauenschuh-Lippe für kleine Insekten eine Kesselfalle ist – während die Pflanze so ihre Befruchtung sicherstellen will, ist die Spinne an der Nahrung interessiert.

Sie ändert ihre Farbe, indem sie ein gelbes Pigment in die äußere Zellschicht ihres Körpers einlagert. Wenn sie auf einer weißen Blüte sitzt, wird dieses Pigment wieder in untere Schichten transportiert oder ausgeschieden. Der Farbwechsel von weiß nach gelb dauert 10 bis 25 Tage, der von gelb zu weiß nur etwa 6 Tage.

Cypripedium calceolus zeigt in Thüringen kaum Abweichungen bei der Blütenfarbe. Unter mehr als 1000 Pflanzen konnte ich eine mit reduzierten Anthocyaninen in Sepalen und Petalen finden, die als Cypripedium calceolus forma citrinum angesprochen werden könnte.
Cypripedium calceolus f. citrinum

Colour matters – a spider’s relationship with Cypripedium calceolus

Cypripedium calceolus with Misumena vatia

Misumena vatia, a crab spider has developed a special relationship with orchids. Sitting on an albiflora form of Dactylorhiza fuchsii it wears its white body, as Norbert Griebl has observed. Now I’ve watched her in Thuringia on Cypripedium calceolus in its yellow form – a perfect mimicry. The spider makes use of the fact that the slipper-shaped pouch of the plant traps small insects in order to ensure its fertilization – while is spider is only interested in food.

The spider changes its colour by secreting a yellow pigment into the outer cell layer of its body.While sitting on white flowers, this pigment is transported into lower layers. The colour change from white to yellow takes between 10 and 25 days, the reverse about six days.

The Cypripedium calceolus in Thuringia show almost none varieties in terms of flower colours. Among more than 1000 plants I’ve found one with reduced anthocyanin pigments in sepals and petals which could be addressed as Cypripedium calceolus forma citrinum.

Cypripedium calceolus f. citrinum

Dactylorhiza cyrnea – a new species described on Corsica

Two specialists of the orchid flora on Corsica, Wolfram Foelsche and Klaus Cord-Landwehr, have described a new Dactylorhiza species: Dactylorhiza cyrnea belongs to the group of Dactylorhiza maculata and shares its characteristics of a tetraploid set of chromosomes. In their article “Dactylorhiza cyrnea und die Taxa der Gattung Dactylorhiza auf Korsika”, published in the Journal Europäischer Orchideen (Vol. 44, Heft 1, April 2012), the authors review the findings of Dactylorhiza insularis, Dactylorhiza sambucina and Dactylorhiza saccifera on Corsica and note that there is no Dactylorhiza majalis confirmed for this Mediterranean island. The plants described as Dactylorhiza cyrnea is morphologically similar to the diploid Dactylorhiza fuchsii. They are rather elongated and grow in humid locations. The leafs are mostly vaguely spotted but may also be unspotted. The flowers have a markedly thin spur (contrasting the thick spur of D. saccifera) which is shorter than the ovary. Their colour is a bright pink, with a purple labellum pattern. The population described by the authors “offers a very consistent appearance” – but there are also white flowered plants occasionally, the authors note. The photo above on the right, generously sent to me by Wolfram Foelsche, is also included in the article.

Dactylorhiza cyrnea – neue Art auf Korsika beschrieben

Die beiden Spezialisten der Orchideen-Flora auf Korsika, Wolfram Foelsche und Klaus Cord-Landwehr, haben eine neue Dactylorhiza-Art beschrieben: Dactylorhiza cyrnea gehört zur Gruppe von Dactylorhiza maculata und hat wie diese einen tetraploiden Chromosomen-Satz. In ihrem Beitrag über “Dactylorhiza cyrnea und die Taxa der Gattung Dactylorhiza auf Korsika”, veröffentlicht im Journal Europäischer Orchideen (Vol. 44, Heft 1, April 2012), überprüfen die Autoren die Fundmeldungen von Dactylorhiza insularis, Dactylorhiza sambucina und Dactylorhiza saccifera auf Korsika und stellen fest, dass sich Dactylorhiza majalis nicht für die Mittelmeerinsel belegen lässt. Die als Dactylorhiza cyrnea beschriebenen Pflanzen sind morphologisch ähnlich mit der diploiden Dactylorhiza fuchsii. Sie haben einen ziemlich langgestreckten Wuchs und wachsen an feuchten Standorten.

Die Blätter sind meist undeutlich gefleckt, können aber auch ungefleckt sein. Die Blüten haben einen ausgeprägt dünnen Sporn (im Unterschied zum dicken Sporn von D. saccifera), der kürzer als der Fruchtknoten ist. Ihre Farbe ist ein helles Rosa, mit einem violetten Lippenmuster. Die von den Autoren beschriebene Population “bietet … ein sehr einheitliches Bild, das nur ab und zu von weiß blühenden Pflanzen belebt wird”, wie die Autoren vermerken”. Das oben rechts gezeigte Foto, das mir Wolfram Foelsche dankenswerterweise zugeschickt hat, ist auch in dem Artikel abgedruckt.

Lecturing about albiflora orchids in Koblenz

Invited by the Arbeitskreis Heimische Orchideen (AHO) Rhineland-Palatinate I’ve presented some thoughts about albiflora orchids at a meeting in Koblenz. After introducing the basics of the bio-chemistry and genetics of flower colours I pointed to the striking differences in the frequency of albiflora forms with certain orchid species. With frequencies of more than 0.1 per cent one might assume that albiflora forms are not just the result of spontaneous mutations but may indicate a certain evolutionary process. With regard to Dactylorhiza fuchsii there is reason to believe that there are ecological pressures favouring albiflora forms – a hypothesis, which will be elaborated in an upcoming article in AHO’s journal “Berichte aus den Arbeitskreisen Heimische Orchideen”.

Vortrag zu Albiflora-Orchideen in Koblenz

Auf Einladung des Arbeitskreises Heimische Orchideen (AHO) Rheinland-Pfalz habe ich bei einem Abend in Koblenz einige Gedanken zu Albiflora-Orchideen vorgestellt. Nach einer Einführung in die Grundlagen von Biochemie und Genetik der Blütenfarben habe ich auf die deutlichen Unterschiede in der Häufigkeit von Albiflora-Formen bei bestimmten Orchideenarten hingewiesen. Bei einer Frequenz von mehr als 0,1 Prozent kann man annehmen, dass Albiflora-Formen nicht einfach das Ergebnis spontaner Mutationen sind, sondern auf einen gewissen evolutionären Prozess hindeuten. Mit Blick auf Dactylorhiza fuchsii gibt es Grund für die Vermutung, dass ökologische Einflüsse die Ausbildung von Albiflora-Formen begünstigen – eine These, die in einem geplanten Artikel für das AHO-Magazin “Berichte aus den Arbeitskreisen Heimische Orchideen” ausgeführt werden soll.

Kein Latein mehr für Beschreibung von Arten nötig

Caroli Linnæi ... Flora zeylanica: sistens plantas indicas Zeylonæ insulæ ...
Caroli Linnæi ... Flora zeylanica: sistens plantas indicas Zeylonæ insulæ ...1747

Mit Beginn des neuen Jahres hat die internationale botanische Gemeinschaft zwei Voraussetzungen für die Beschreibung neuer Arten oder anderer Taxa fallen gelassen. Es ist jetzt nicht länger erforderlich, eine Beschreibung auf Latein anzufügen, und der Artikel mit der Beschreibung einer neuen Art muss nicht mehr gedruckt, sondern kann auch online veröffentlicht werden. “Beginning 1 January 2012 names of new plants, algae, and fungi may now be published with a validating diagnosis or description that is written in either Latin or English”, heißt es in einem Artikel, der die Beschlüsse eines internationalen botanischen Kongresses I’m Juli 2011 in Melbourne erläutert. Die Regeln zur Einführung gültiger Taxa sind im International Code of Nomenclature for algae, fungi, and plants (ICN) festgelegt.

Description of new species: No Latin required anymore

Caroli Linnæi ... Flora zeylanica: sistens plantas indicas Zeylonæ insulæ ...
Caroli Linnæi ... Flora zeylanica: sistens plantas indicas Zeylonæ insulæ ...1747

With beginning of the new year, the international botanical community has dismissed two requirements in describing new species or other taxa. It is now no longer necessary to include a Latin description of the plant, and the article describing a new species must not be printed, but can also be published online. “Beginning 1 January 2012 names of new plants, algae, and fungi may now be published with a validating diagnosis or description that is written in either Latin or English”, says an article which explains the decisions of an international botanical congress in July in Melbourne. The rules of introducing valid taxa are stated in International Code of Nomenclature for algae, fungi, and plants (ICN).