orchids conference in Sundheim 1: From Odenwald to Iran

The 20th conference of orchid experts in Kehl-Sundheim invited its participants to a long journey: The lectures had a broad range from the German regions of Odenwald and the upper valley of the Fils to Austria and Iran.

Orchideentagung Sundheim
Orchids Conference Sundheim

The trip report form Iran opened the conference: Jean-Marc Haas showed impressive pictures of orchids, tulips and Fritillaria. Markus Sonnberger from Heiligkreuzsteinach presented a botanical profile of the Odenwald. Among orchids, Himantoglossum hircinum and Epipactis helleborine are increasingly present, while other species are declining: Dactylorhiza fuchsii, Dactylorhiza majalis and Orchis mascula. In this region there are also growing Cephalanthera longifolia, Orchis militaris, Neottia ovata, Neotinea ustulata and Platanthera bifolia. Markus Sonnberger also showed botanical rarities of the region as Buxbaumia viridis or Stellaria neglecta.

H. Moeller showed impressive pictures of potential pollinators of Neottia ovata, among them wasps of different sizes. He observed them at short distance with his Lumix compact camera.

Norbert Griebl lectured about the “finest orchid regions of Austria” some albiflora forms as Gymnadenia conopsea in white and greenish, at the Golzentipp in the Gailtal Alps, or a white flowering Anacamptis coriophora in the valley of Lobau.

Prof. Hannes Paulus from Vienna presented the latest results of his research about the pseudo copulation of Ophrys species. He criticized a “unprecise use of the subspecies term in botany, that’s a big mess”. From his view it’s not correct to describe Ophrys illyrica und Ophrys tommasinii as subspecies of Ophrys sphegodes – “both have a different size and different pollinators, they are different species”.

Helmut Zelesny viewed white flowering forms of Orchis militaris, Gymnadenia conopsea and Neottia nidus-avis in the upper valley of the Fils near Unterboehringen as “freaks of nature, without scientific value”. But this does not explain why white flowering forms of some species and in some regions are more common than in other cases. Zelesny also showed the photo of a hybrid of a white flowering Orchis mascula and Orchis pallens.

Sundheimer Orchideentagung 1: Vom Odenwald bis zum Iran

Die zum 20. Mal ausgerichtete Orchideentagung in Kehl-Sundheim hat ihre Teilnehmer auf eine weite Reise geführt: Der Reigen der Vorträge spannte sich über den Odenwald, das Obere Filstal in der Schwäbischen Alb und Österreich bis zum Iran.

Orchideentagung Sundheim
Orchideentagung Sundheim

Der Iran-Reisebericht eröffnete die Konferenz: Jean-Marc Haas zeigte eindrucksvolle Aufnahmen von Orchideen, Tulpen und Fritillarien. Markus Sonnberger aus Heiligkreuzsteinach präsentierte ein botanisches Porträt des Odenwalds. Von der Orchideenflora breiten sich Himantoglossum hircinum und Epipactis helleborine aus, während sich die Bestände anderer Arten rückläufig entwickeln: Dactylorhiza fuchsii, Dactylorhiza majalis und Orchis mascula. Außerdem sind im Odenwald auch Cephalanthera longifolia, Orchis militaris, Neottia ovata, Neotinea ustulata und Platanthera bifolia zu finden. Markus Sonnberger präsentierte auch botanische Besonderheiten der Region wie das Koboldmoos (Buxbaumia viridis) oder die Vogelsternmiere (Stellaria neglecta).

Zur Neottia ovata stellte H. Möller eindrucksvolle Aufnahmen von zumindest potenziellen Bestäubern vor, darunter etliche Wespen unterschiedlicher Größe. Er lauerte ihnen in kurzer Distanz mit einer Lumix-Kompaktkamera auf.

Norbert Griebl zeigte in seinem Reigen durch “die schönsten Orchideenziele Österreichs” auch Albiflora-Formen, etwa von Gymnadenia conopsea in weiß und grünlich blühend, am Golzentipp in den Gailtaler Alpen, oder eine weiß blühende Anacamptis coriophora in der Auenlandschaft der Lobau.

Prof. Hannes Paulus aus Wien stellte neue Ergebnisse seiner Forschungen zur Pseudokopulation bei Ophrys-Arten vor. Dabei kritisierte er auch eine “unscharfe Verwendung des Subspezies-Begriffs in der Botanik, das ist ein großes Ärgernis”. So sei es etwa nicht gerechtfertigt, Ophrys illyrica und Ophrys tommasinii als Unterarten von Ophrys sphegodes zu führen – “beide sind unterschiedlich groß, haben unterschiedliche Bestäuber – das sind verschiedene Arten”.

Als “Launen der Natur, ohne wissenschaftliche Bedeutung” bezeichnete Helmut Zelesny weiß blühende Formen von Orchis militaris, Gymnadenia conopsea und  Neottia nidus-avis im Oberen Filstal bei Unterböhringen. Allerdings erklärt dieser Ansatz nicht, warum weiß blühende Formen bei einigen Arten und in bestimmten Regionen gehäuft auftreten. Zelesny zeigte auch das Foto einer Hybride aus einer weiß blühenden Orchis mascula und Orchis pallens.

a biased learning experience – how pollinators react to color

Bees and other insects are looking for floral rewards, such as nectar and pollen. And they learn to associate a variety of floral cues, including color with such rewards, as three researchers of the University of Arizona – Avery L. Russell, China Rae Newman and Daniel R. Papaj – explain in an article published this year in Evolutionary Ecology (DOI 10.1007/s10682-016-9848-1). Yet, we don’t know much about the ways how insects are learning.

Andrea spec. with Orchis simia
Andrea spec. with Orchis simia

The Arizona project looks for plants with different colors due to a single loss-of-function mutation blocking the production of floral pigments. Similar to the albiflora orchids presented on this web site, such color polymorphisms may also occur in other plant families. The authors explain that those are quite common, for example with Geranium thunbergii, Antennaria dioica or Aquilegia coerulea – a relative to the European Aquilegia vulgaris.

Aquilegia vulgaris
Aquilegia vulgaris

There study analyzes the behavior of pollinators of hypochromic Solanum tridynamum in an experimental arrangement. It could be shown that initially naïve bees had no preference for purple- or white-flowered plants. The same was the case when the researchers prevented the release of pollen – this was done by sealing the anther pore with glue. But bees with a rewarding experience on plants with purple corollas expressed strong, significant landing preferences for morphs with purple corollas relative to morphs with white corollas. This preference to the rewarding color was much weaker in the case of rewarding flowers with white corollas. The authors came to the conclusion: bees showed a bias in terms of how experience shaped preference: experience with the purple morph had a greater effect on preference than experience with the white morph.

The reason for this bias in learning might be, according to the Arizona researchers, that purple flowers exhibit much greater chromatic contrast, so the hypochromic Solanum tridynamum is likely even less discriminable in real-world foraging conditions. Such biases, the authors conclude, might curtail the success of such morphs and perhaps even contribute to the low frequencies in which they occur. The Arizona case study titled White flowers finish last: pollen-foraging bumble bees show biased learning in a floral color polymorphism is great research – there should be others to follow to see if pigmented flowers have an a priori advantage over hypochromic flowers.

einseitige Lernerfahrung: wie Bienen auf Blütenfarbe reagieren

Bienen und andere Insekten suchen Blüten auf, um Nahrung zu finden wie Nektar oder Pollen. Und sie lernen, eine Vielzahl von Blütenmerkmalen mit solchen Belohnungen zu verbinden, wie drei Forscher an der Universität von Arizona erklären: Avery L. Russell, China Rae Newman und Daniel R. Papas haben dazu in diesem Jahr einen Aufsatz in der Zeitschrift Evolutionary  Ecology (DOI 10.1007/s10682-016-9848-1) veröffentlicht. Bislang wissen wir nicht viel darüber, wie Insekten lernen.

Andrea spec. with Orchis simia
Andrea spec. mit Orchis simia

Das Arizona-Projekt interessiert sich für Pflanzenarten mit Blüten in verschiedenen Farben, aufgrund einer Mutation, bei der die Produktion von Blütenpigmenten blockiert wird. Ähnlich wie bei den auf dieser Web-Site gezeigten Albflora-Orchideen können solche Farbe-Polymorphismen auch in anderen Pflanzenfamilien auftreten. Die Autoren erklären, dass diese recht häufig auftreten und nennen als Beispiele Geranium thunbergii, Antennaria dioica (Katzenpfötchen) oder Aquilegia coerulea (Rocky-Mountains-Akelei), eine Verwandte unserer Akelei in Europa.

Aquilegia vulgaris
Aquilegia vulgaris

Ihre Studie analysiert das Verhalten von Bestäubern bei einem purpurfarbenen und weiß blühenden Nachtschattengewächs (Solanum tridynamum), wobei sie eine Experimentalumgebung konstruierten. Damit konnte gezeigt werden, dass anfänglich naive Bienen ohne Lernerfahrung keine Präferenz für purpurn oder weiß blühende Pflanzen hatten. Dies war auch der Fall, als die Forscher die Entnahme von Pollen verhinderten – indem sie den Staubbeutel mit Klebstoff verschlossen. Aber Bienen mit einer lohnenden Erfahrung bei purpurnen Blüten zeigten eine signifikant starke Präferenz, auf Morphen mit purpurnen Blütenblättern zu landen, verglichen zu Morphen mit weißen Blütenblättern. jedoch war diese Präferenz für eine lohnende Farbe bei weißen Blüten mit einer lohnenden Erfahrung viel schwächer aussgeprägt. Die Autoren kommen so zur Schlussfolgerung: Bienen haben eine einseitige Neigung in der Frage, wie Erfahrung Präferenzen formt: Die Erfahrung mit dem purpurnen Morph hatte eine größere Wirkung als die Erfahrung mit dem weißen Morph.

Der Grund für diese einseitige Lernerfahrung könnte nach Einschätzung der Forscher aus Arizona darin liegen, dass purpurne Blüten einen viel größeren Farbkontrast zur Umgebung aufweisen. Daher ist das hypochrome Solanum tridynamum bei der Nahrungssuche unter natürlichen Bedingungen wahrscheinlich noch weniger leicht erkennbar. Diese einseitige Erfahrung, so schließen die Autoren, könnte den Erfolg solcher Morphen beschränken und vielleicht sogar dazu beitragen, dass sie so selten sind. Die Fallstudie aus Arizona mit dem Titel White flowers finish last: pollen-foraging bumble bees show biased learning in a floral color polymorphism ist großartige Forschung – aber es sollten weitere Arbeiten folgen, um zu sehen, ob Blüten mit Farbpigmenten von vornherein einen Vorteil gegenüber hypochromen Blüten haben.