Orchis quadripunctata

Orchis quadripunctata
Photo: Peter Zschunke, 23/04/2007, bei Mattinata/Apulien

Vierpunkt-Knabenkraut

Orchis quadripuntata verdankt seinen Namen den vier kleinen Punkten am Grund der Lippe. Mit einer Größe von lediglich 10 bis 30 cm ist Orchis quadripunctata eine besonders kleine und schlanke Pflanze. Der Stengel wächst aus einer Rosette von 2 bis 6 Blättern, die gefleckt oder ungefleckt sein können. Ein bis zwei weitere Blätter umhüllen den unteren Teil des Stengels. Der zylindrisch geformte Blütenstand ist mit 5 bis 30 Einzelblüten locker besetzt. Der Sporn ist fast so lang wie der Fruchtknoten, sehr dünn und entweder waagrecht gestreckt oder leicht nach unten geneigt. Der Fruchtknoten wird von einem dünnen Tragblatt eingeschlossen. Nur die beiden Petalen bilden einen kleinen Helm. Die abgerundeten Sepalen sind horizontal zur Seite sowie nach oben gerichtet. Die Lippe ist dreigeteilt. Die beiden Pollinien haben ihre eigene Klebscheibe, die Blüten werden von Insekten bestäubt.

Orchis quadripunctata
Photo: Peter Zschunke, 23/04/2007, bei Mattinata/Apulien

Einordnung (Taxonomie)

Orchis quadripunctata wurde zuerst von dem italienischen Naturforscher Domenico Maria Leone Cirillo (1739-1799) beschrieben, was Michele Tenore in seiner Flora Napolitana (1812) zitiert. H. Kretzschmar u.a. ordnen Orchis quadripunctata in der Sektion der Pusillae in der Untergattung Masculae ein. Noch nicht ganz geklärt ist die Diskussion zur Bestimmung der auf Zypern wachsenden Pflanzen, bei denen es sich vermutlich um Orchis anatolica mit einem Einfluss von Orchis quadripunctata handelt.

Orchis quadripunctata
Photo: Peter Zschunke, 23/04/2007, bei Mattinata/Apulien

Weiß blühende Form

Die Blüten von Orchis quadripunctata können rosa, rosarot oder purpurrot sein. Die weiß blühenden Pflanzen wurden zum einen als Orchis quadripunctata f. albiflora bezeichnet – 1980 durch J.-E. de Langhe und R. d’Hose im Bulletin de la Societe Royale de Botanique de Belgique – zum anderen als Orchis quadripunctata var. albiflora – 1989 durch Chryssoula und Antoine Alibertis in L’Orchidophile. Sowohl Alibertis (“4 maculas ad basim labelli gerens”) als auch H. Kretzschmar u.a. (Die Orchideengattungen…, 2005. S.362) erwähnen, dass bei der weißen Form “nur die 4 Punkte ihre dunkelrote Färbung bewahrt haben”. Die hier gezeigte Pflanze hat rein weiße Blüten, ohne erkennbare Punkte. Fundorte der Orchis quadripunctata “albiflora” wurden für Italien und Griechenland erwähnt.

Orchis quadripunctata
Photo: Peter Zschunke, 29/04/2007, bei Mattinata/Apulien

Biotope, Blütezeit und Verbreitung

Orchis quadripunctata wächst auf Magerrasen und Weiden mit Kalkboden sowie in lockeren Wäldern bis zu einer Höhe von 1600 m. Die Blütezeit erstreckt sich von März bis Juni. Das Verbreitungsgebiet beschränkt sich auf Süditalien (ohne Sizilien), die Küstenregionen des Balkans und Griechenland einschließlich Kreta.